Willkommen auf der Website

der Abteilung Vegetationsanalyse & Phytodiversität!

 

 

Auf den folgenden Seiten wollen wir uns und unsere Schwerpunkte in Forschung und Lehre vorstellen. Unsere Abteilung im Albrecht-von-Haller-Institut ist 1997 aus dem Lehrstuhl für Geobotanik des ehemaligen Systematisch-Geobotanischen Instituts hervorgegangen und wird seit 2003 durch Prof. Dr. Erwin Bergmeier geleitet (zur Geschichte der Abteilung s. hier); auch dessen Vorgänger, Prof. Dr. Hartmut Dierschke, ist der Abteilung weiterhin verbunden. Weiterhin arbeiten in unserer Abteilung z.Zt. acht Wissenschaftliche MitarbeiterInnen und DoktorandInnen, zwei teilzeitbeschäftigte Technische Mitarbeiterinnen sowie Studierende verschiedener biologischer Studiengänge.

 

Aktuelles

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2019/20 Mehr Infos...

Aktuelle Tagungen & Veranstaltungen Mehr Infos...

Aktuelle Forschungsprojekte Mehr Infos...

Aktuelle Bachelor- und Masterarbeitsthemen Mehr Infos...

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Waldweide in Europa

Unter dieser Überschrift sind eine Reihe von abgeschlossenen und fortlaufenden Forschungs- und Publikationsprojekten seit 2007 zusammengefasst, die die faszinierenden Komplexhabitate europäischer Waldweidesysteme zum Thema (gehabt) haben.

 

Publikationen:

Bergmeier, E, Petermann, J. & Schröder, E. 2010. Geobotanical survey of wood-pasture habitats in Europe: diversity, threats and conservation. – Biodiversity and Conservation 19: 2995-3014.

Bergmeier, E. & Roellig, M. 2014: Diversity, threats and conservation of European wood-pastures. Pp. 19-38, in Hartel, T. & Plieninger, T.: European wood-pastures in transition. Routledge, Abingdon & New York.

Bauer, E.-M. & Bergmeier, E. 2011: The mountain woodlands of western Crete – plant communities, forest goods, grazing impact and conservation. – Phytocoenologia 41: 73-105.Bergmeier, E. & Roellig, M. 2014: Diversity, threats and conservation of European wood-pastures. Pp. 19-38, in Hartel, T. & Plieninger, T.: European wood-pastures in transition. Routledge, Abingdon & New York.

Bergmeier, E. 2013: Historische Waldnutzungsformen in Europa. – Naturschutz und Biologische Vielfalt 131: 83-104.

Chaideftou, E., Thanos, C. A., Bergmeier, E., Kallimanis, A. & Dimopoulos, P. 2009: Seed bank composition and above-ground vegetation in response to grazing in sub-Mediterranean oak forests (NW Greece). – Plant Ecology 201: 255–265.

Chaideftou, E., Thanos, C. A., Bergmeier, E., Kallimanis, A. & Dimopoulos, P. 2011: The herb layer restoration potential of the soil seed bank in an overgrazed oak forest. – Journal of Biological Research 15: 47-57.

Garbarino, M. & Bergmeier, E. 2014: Plant and vegetation diversity in European wood-pastures. Pp. 113-131, in Hartel, T. & Plieninger, T.: European wood-pastures in transition. Routledge, Abingdon & New York.

Plieninger, T., Hartel, T., Martin-Lopez, B., Beaufoy, G, Bergmeier, E., Kirby, K., Montero, M. J., Moreno, G., Oteros-Rozas, E. & Van Uytvanck, J. 2015: Wood-pastures of Europe: Geographic coverage, social-ecological values, conservation management, and policy implications. Biological Conservation 190: 70–79.

Tagung/ Conference "Ein Netzwerk für botanischen Naturschutz"


Während die Veränderungen der Pflanzendecke längst globale Dimensionen erreicht haben, fehlen im Naturschutz häufig überregionale Konzepte und bundesweite Zusammenarbeit. Auch internationale Erfahrungen, wie mit den "Important Plant Areas", werden in Deutschland kaum wahrgenommen, ebenso wenig der Schutz "niederer" Pflanzen. Am Wochenende vom 18. bis 20. November 2005 trafen sich in Göttingen rund 200 haupt- und ehrenamtlich Aktive im botanischen Artenschutz und in der botanisch-naturkundlichen Forschung Tätige, um ein Netzwerk für botanischen Naturschutz zu gründen.

Red List of European Habitat types

 

Projektlaufzeit: 2013-heute

Projektleitung: Prof. John Rodwell, Dr. John Janssen, Prof. Joop Schaminée

Mitarbeit: Prof. Dr. Erwin Bergmeier u.v.a.

 

Kurzbeschreibung:

Ziel des Projektes ist eine Rote Liste der terrestrischen, limnischen und marinen Lebensraumtypen (LRT) Europas. Grundlage ist die EUNIS-Habitatklassifikation. Quantität und Qualität der LRT sowie bisherige und künftige Bestandsentwicklung werden abgeschätzt. Informationen über bestimmende Faktoren, Bedrohungen und Restaurierbarkeit werden einbezogen. Grenzwerte und Erfassungskategorien orientieren sich an den von der IUCN vorgeschlagenen Rote-Liste-Kriterien. LRT-Beschreibungen und -Klassifizierungen gründen auf verschiedenen Skalenebenen, der Bestand-, der Biotop- und der Landschaftsebene. Beziehungen zu LRT der FFH-Richtlinie und der Marine Strategy Framework Directive werden angegeben. Die Kernkriterien der Rote-Liste-Einstufung sind Quantität (Verbreitung, besiedelte Fläche, Fragmentation, Bestandsgröße) und Qualität (Artenreichtum, Vorkommen seltener, gefährdeter und endemischer Arten, Struktur, Funktion, Einbindung in die Landschaft). Zusätzliche Kriterien betreffen Natürlichkeit/Hemerobie, Gefährdungsfaktoren, Widerstandsfähigkeit und Regenerierbarkeit.

 

Publikation:

Janssen, J.A.M.; Rodwell, J.S.; García Criado, M.; Gubbay, S.; Haynes, T.; Nieto, A.; Sanders, N.; Landucci, F.; Loidi, J.; Ssymank, A.; Tahvanainen, T.; Valderrabano, M.; Acosta, A.; Aronsson, M.; Arts, G.; Attorre, F.; Bergmeier, E.; Bijlsma, R.-J.; Bioret, F.; Biţă-Nicolae, C.; Biurrun, I.; Calix, M.; Capelo, J.; Čarni, A.; Chytrý, M.; Dengler, J.; Dimopoulos, P.; Essl, F.; Gardfjell, H.; Gigante, D.; Giusso del Galdo, G.; Hájek, M.; Jansen, F.; Jansen, J.; Kapfer, J.; Mickolajczak, A.; Molina, J.A.; Molnár, Z.; Paternoster, D.; Piernik, A.; Poulin, B.; Renaux, B.; Schaminée, J.H.J.; Šumberová, K.; Toivonen, H.; Tonteri, T.; Tsiripidis, I.; Tzonev, R. & Valachovič, M. (2016): European Red List of habitats. Part 2: Terrestrial and freshwater habitats. European Commission, Berlin. 38 pp.

Rodwell, J.S.; Janssen, J.A.M.; Gubbay, S.; Schaminee, J.H.J. 2013: Red list assessment of European habitat types. A feasibility study. European Commission DG Environment, Research Report, 78 p.

 

 

 

 

Prof. Dr. Hartmut Dierschke

(im Ruhestand)

Tel. +49-551-39-5709

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Forschungsschwerpunkt

  • Vegetation Mitteleuropas (Syntaxonomie u.a.)
  • Vegetationsrhythmik (Symphänologie)
  • Vegetationsentwicklung (Syndynamik)
  • Biomonitoring durch Dauerflächen
  • Regeneration von Pflanzengesellschaften, Naturschutz
  • Herausgeber der Zeitschriften 'Tuexenia', 'Synopsis der Pflanzengesellschaften Deutschlands'
  • Mitglied im Redaktionsbeirat der Zeitschriften 'Berichte der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft', 'Hercynia' (bis 2013), 'Phytocoenologia' (bis 2014)

   

Aktuelle Publikationen (2013 - heute)

Heinrichs, S., Dierschke, H., Kompa, T. & Schmidt, W. (2018): Effect of phenology, nutrient availability and windthrow on flowering of Allium ursinum – results from long-term monitoring and experiments. – Tuexenia 38: 111-134. Göttingen.

Tischew, S.; Dierschke, H.; Schwabe, A.; Garve, E.; Heinken, T.; Hölzel, N.; Bergmeier, E.; Remy, D.; Härdtle, W. (2018) Pflanzengesellschaft des Jahres 2019: Die Glatthaferwiese. Tuexenia 38: 287-295.

Dierschke, H. & Remy, D. (2017): 90 Jahre Floristisch-Soziologische Arbeitsgemeinschaft (FlorSoz). Tuexenia 37: 9-45.

Dierschke, H. (2016): Veränderungen der Physiognomie einer Landschaft im Jahresverlauf, dargestellt am Beispiel der Muschelkalkgebiete um Göttingen. Teil 2: Synthetische Landschaftsphänologie. – Tuexenia 36: 271-286.

Dierschke, H. (2016): Phytophänologisches Biomonitoring – Geobotanische Forschungen zum Klimawandel vor der Haustür. – Floristische Rundbriefe 50: 127-148.

Dierschke, H. (2015): Jahreszeitliche physiognomische Veränderungen einer Landschaft unter botanischem Blickwinkel, dargestellt für die Muschelkalkgebiete in der Umgebung von Göttingen. Teil 1: Analytische Landschaftsphänologie. Tuexenia 35: 285-308.

Dierschke, H. (2015): Pflanzensoziologie im 21. Jahrhundert: Stand und Möglichkeiten. Berichte der Reinhold-Tüxen-Ges. 27: 201-229.

Dierschke, H. (2014): Sekundärsukzession auf Kahlschlagflächen eines Buchenwaldes. Dauerflächenuntersuchungen 1971–2013. – Tuexenia 34: 107-130. Göttingen.

Dierschke, H. (2013): Konstanz und Dynamik in einem artenreichen Kalkbuchenwald. Veränderungen in einem Großtransekt 1981–2011. – Tuexenia 33: 49-92. Göttingen.

De Frenne, P., Rodriguez-Sánchez, F., Coomes, D.A., Baeten, L., Verstraeten, G., Vellend, M., Bernhard-Römermann, M., Brown, C.D., Brunet, J., Cornelis, J., Decocq, G.M., Dierschke, H., Eriksson, O., Gilliam, F.S., Hédl, R., Heinken, T., Hermy, M., Hommel, P., Jenkins, M.A., Kelly, D.L., Kirby, K.J., Mitchell, F.J., Naaf, T., Newman, M., Peterken, G., Petřik, P., Schultz, J., Sonnier, G., Van Calster, H., Waller, D.M., Walther, G.-R., White, P.S., Woods, K.D.,Wulf, M., Graae, B.J. & Verheyen, K. (2013): Microclimate moderates plant responses to macroclimate warming. – PNAS 110(46): 18561-18565.

 

Liste aller Publikationen seit 1963

 

Curriculum vitae

  • 1992-2016 Mitglied des wissenschaftlichen Beirates des Nationalparks Harz und Hochharz
  • 2015 Reinhold-Tüxen-Preis
  • Nach Schule in Celle Studium der Botanik, Zoologie, Geografie und Chemie in Göttingen, Freiburg und Kiel (1958-1965). In den Semesterferien (seit 1961) Wissenschaftliche Hilfskraft in der Bundesanstalt für Vegetationskartierung in Stolzenau.
  • 12.11.1965 Promotion in Göttingen (Dr.rer.nat.), „Die naturräumliche Gliederung der Verdener Geest. Landschaftsökologische Untersuchungen im nordwestdeutschen Altmoränengebiet“
  • Ende 1965 1. Staaatsexamen für das höhere Lehramt in Göttingen.
  • 1.03.1966 – 28.2.1968 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsstelle für Theoretische und Angewandte Pflanzensoziologie in Todenmann/Rinteln (Leiter: R.Tüxen)
  • Seit 1.03.1968 bis 30.09.2002 an der Georg-August-Universität in Göttingen.
  • Wissenschaftlicher Assistent am Systematisch-Geobotanischen Institut , Lehrstuhl für Geobotanik (Leiter: H.Ellenberg)
  • 27.11.1973 Habilitation für Botanik, „Saumgesellschaften im Vegetations- und Standortsgefälle an Waldrändern“
  • Akademischer Rat (15.02.1974), Akademischer Oberrat (1.08.1975), apl. Professor (16.02.1976), Universitäts-Professor (20.06.1980)
  • 1978 Braun-Blanquet-Preis
  • 1987 Gastdozentur an der East China Normal University Shanghai
  • 1997-2002 Leiter der Abteilung für Vegetationskunde und Populationsbiologie im Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften der Universität Göttingen
  • 1977 - 2004 1.Vorsitzender der Floristisch-soziologischen Arbeitsgemeinschaft (seit 2004 Ehrenvorsitzender)
  • 1982 - 1998 Generalsekretär der International Association for Vegetation Science (seit 2005 Ehrenmitglied)
  • 1983 – 2003 2.Vorsitzender der Reinhold-Tüxen-Gesellschaft, Leiter der Arbeitsgruppe Syntaxonomie der RTG
  • 1982 – 1990 Mitglied des Beirates der Norddeutschen Naturschutzakademie
  • Seit 1992 Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates der Nationalparke Harz und Hochharz
  • 2007 Ehrenmitglied der Eastern Alpine and Dinaric Society for Vegetation Ecology