M.Biodiv.406: Regionale Vegetationsökologie und Phytodiversität

6 Credits, 4 SWS

 

Lernziele/Kompetenzen:

Vertiefung der Kenntnisse und Anwendung fachspezifischer Literatur zur Phytodiversität und Vegetation auf verschiedenen räumlichen und zeitlichen Ebenen. Behandelt werden die wissenschaftlichen Grundlagen der  europäischen Naturschutzrichtlinie sowie ihre Umsetzung und Aspekte der Geobotanik und des Schutzes von Biodiversität von Naturräumen und von Habitattypen auf nationaler und europäischer Ebene.

Erarbeitung, Vertiefung und Präsentation von aktuellen Problemen der Vegetationsökologie und ihrer Darstellung in der Literatur; problemorientierte Wahrnehmung von Naturräumen und Biomen, Landnutzung und Naturschutz aus Sicht der Vegetationsökologie; Konzeption und Rezeption wissenschaftlicher Aufsätze; Vortragskompetenz; Einsicht in die Konzeption, Inhalte und wissenschaftliche Belastbarkeit von naturschutzpolitischen  Instrumenten und ihre Umsetzung auf nationaler und europäischer Ebene.

 

Lehrveranstaltungen:

  1. M.Biodiv.406-1: Lebensraumtypen der FFH-Richtlinie (Vorlesung)
  2. M.Biodiv.403-3: Angewandte Vegetationsökologie im Mittelmeerraum (Seminar) oder
  3. M.Biodiv.403-4 Modern issues of vegetation science in agricultural landscapes (Seminar) oder
  4. M.Biodiv.402-11: Vegetation und Ökologie der Steppen Eurasiens und Nordamerikas (Seminar)

 

Prüfung:

Seminarvortrag (ca. 30 Min.), 6 Credits


Prüfungsanforderungen:

Kenntnis der Phytodiversität und Vegetation auf verschiedenen räumlichen und zeitlichen Skalen. Vertiefte Kenntnisse der Geobotanik; Strategien zum Schutz von Habitattypen und großen Naturräumen im nationalen und internationalen Maßstab.

 

Modulverantwortlicher:

Prof. Dr. Erwin Bergmeier